Bl├Â├č P u R
HAMSTER

Copyrights by:

Agentur f├╝r Foto und Text, Petra-C. Bl├Â├č

Verler Hamster

Haaaloooo, Leute, ganz gegen meine  Gewohnheit  will ich hier mal etwas Positives  berichten, n├Ąmlich ├╝ber diese Jungs:.

AAAAAAAAAAAAND THE WINNER IS..............

        A V E L O N

Avelon ist Gewinner des Deutschen Rockpreises 2002 in der Kategorie Hard & Heavy.

Am sp├Ąten Samstagabend erfuhren die vier Verler nicht nur nach spannenden Wartestunden von ihrem Sieg, sondern durften auch den vorab der Jury per CD vorgestellten Titel "Out of the night" live pr├Ąsentieren. Die gro├če ├ťberraschung: Die weit ├╝ber 1000 Besucher im gro├čen Saal des Congre├č-Centrums, bis dato das Konzertprogramm eherlethargisch verfolgen, feierten das Quartett frenetisch, ertrotzten sich entgegen dem Veranstaltungsplan noch eine dicke Zugabe und waren rundum begeistert. Hendrik Thiesbrummel (Leads├Ąnger, Schlagzeug), Markus Knubbe (Gitarre), Michael Gro├česchallau (Bass) und Ingo Mrozek (Keyboard) erlebten nicht nur erstmalig den Auftritt auf einer Riesenb├╝hne mit Video-Live-├ťbertragungen auf Gro├čbildleinwand, sondern auch ein Publikum, dass ihnen ohne Heimvorteil zujubelte. Der Live-Auftritt der vier Verler war die Kr├Ânung eines langen Tages voller Anspannung und ebenso der bisherigen Karriere, die bereits seit einigen Wochen einen steilen Weg nach oben zu nehmen scheint, nachdem knapp ein halbes Dutzend Fachmagazine die neue CD mit positiven Kritiken ├╝berzogen hat. Zudem: In der Kategorie Rock, in der insgesamt ├╝ber 100 Formationen aus ganz Deutschland antraten, landete Avelon nur denkbar knapp geschlagen auf Rang 4. Manager Dieter Thiesbrummel strahlte ohne Unterlass und freute sich: "Wir sind so gl├╝cklich, da werden endlich alle M├╝hen belohnt", Merchandiser Robin sprang ausgelassen durch den gesamten Saal. Dabei machte es die Jury spannend. Schon um 17.30 Uhr war der Wettbewerb beendet, das vierk├Âpfige Team aus Musical-Interpretin Editha Ulrich, Musikproduzenten und Musikern wusste eine Stunde sp├Ąter, wie die Reihenfolge aussieht. Doch im Hamster-Gespr├Ąch r├Ąumte Juror Rudi Holzhauer um 18.40 Uhr nur ein: "Das wird nachher auf der B├╝hne bekannt gegeben, aber Avelon muss bleiben, die k├Ânnen jetzt nicht nach Hause fahren." Im Grunde war da der Sieg schon klar, denn in der Kategorie Hard & Heavy war nur ein erster Preis ausgeschrieben. Dennoch, Dieter Thiesbrummel erfuhr gegen 19 Uhr lediglich per Handy, dass Avelon irgendwie nominiert sei, seine Nachfragen wurden stets beantwortet mit:" Wartet ab, aber spielen braucht ihr nicht mehr." Um 22.30 Uhr dann der n├Ąchste Anruf:" Seid in f├╝nf Minuten mit Instrumenten auf der B├╝hne." Die Jungs holten Keyboard und Gitarren aus der Tiefgarage der weitl├Ąufigen Anlage, Moderator Norman Hild vom NDR machte Stress, keine Zeit, sich einzustimmen, und w├Ąhrend die vier noch nicht wussten, ob sie sich ├╝ber die Kurzfristigkeit des Auftritts ├Ąrgern oder schon ├╝ber den Preis freuen sollten, jubelte das Publikum. Eingebunden war der Auftritt in einen gro├čen Konzertabend, in dem sich die Besten der vorangegangenen Hearings in den Kategorien Rock, Pop und Songcontest noch einmal vorstellten, insgesamt hatte der Wettbewerb am Samstag ├╝ber 300 teilnehmende Bands, Popformationen und Solisten aus ganz Deutschland, mit Avelon und Alexandra Avenwedde aber nur zwei aus dem Kreis G├╝tersloh. Der 9. November beginnt nach einer kurzen Nacht fr├╝h f├╝r Avelon. Nach dem sp├Ąten Konzert Freitagnacht im Hamburger Jugendhaus-Caf├ę Flop m├╝ssen die Jungs um 10 Uhr im Congre├č-Centrum der Hansestadt sein. F├╝r sie startet der Wettbewerb um den Deutschen Rock- und Pop-Preis 2002 in der Kategorie Rock schon am Morgen. Im sogenannten Hearing 2 warten die Jurymitglieder Michael Bollhorn, Andreas M├Âller-Totolo, Stefan Peter Roos und Thorsten Martens auf Pr├Ąsentationen, im Hearing 1 sind 56 Bands gemeldet, Avelon hat die Startnummer 11. Jede Band stellt per CD einen Titel ihrer Wahl drei Minuten lang vor, anschlie├čend kommentiert die Jury zwei Minuten lang das Geh├Ârte. Die englische Fassung des Rock-gegen-Rechts-Projektes "Winterm├Ąrchen" der Verler gef├Ąllt, es gibt nur positive Kritik, die Jury bescheinigt professionelle Arbeit und perfektes Spiel. Aber auch andere werden gelobt. Die Zeit des Wartens beginnt, die Verler h├Âren bei den verschiedenen Kategorien zu, suchen sich angesichts der miserablen Speiseversorgung im Congre├č-Zentrum f├╝r die ├╝ber 2000 Musikerinnen und Musiker ein Mittagessen im nahegelegenen Congre├čbahnhof, informieren sich an den St├Ąnden der angegliederten Fachmesse und warten angespannt auf 16.30 Uhr. Da startet das Hearing der Hardrocker und Metallisten. Die Bands kommen aus ganz Deutschland, vertreten die unterschiedlichsten Stilrichtungen des Genres, von musikalisch ausgefeilt bis dumpfbackig grell. Ein lobendes Wort hat die Jury mit Rudi Holzhauer, Editha Urich, Micky Wolf und Joachim Griebe erstmal f├╝r jeden im weiten Rund, doch es gibt auch konstruktive Kritik, was besser gemacht werden kann. Avelon sitzt mit rund 150 anderen Musikern mangels St├╝hlen auf dem Teppich vor der Jury. Allein bei der Gelsenkirchener Formation "Skin 'n Bones" brandet Applaus auf, die Jury kommentiert: "Ihr k├Ânnt das wirklich." Ernstzunehmende Konkurrenz f├╝r Avelon, die sind erst als letzte dran, w├Ąhrend "out of the night" aus den Boxen dr├Âhnt, wirken die vier Verler mit ihrem Manager Dieter und Begleiter Robin angespannt, letzterer st├Âhnt: "Mann, ich habe 500 Puls". Den Mienen der Jury ist nichts abzulesen, wohl aber der K├Ârpersprache, da wippen die F├╝sse, schnippen die Finger, Editha Urich rockt im Sitzen wie weggetreten ab. Mit Markus Gitarrensolo verklingt die CD. Wieder Beifall, auch die anderen Bands klatschen fair f├╝r Avelon. Rudi Holzhauer bewertet als erster: "Das ist professionell, da stimmt alles, da gibt es nichts auszusetzen." Editha Urich: "Das ist einfach nur excellent." Micky Wolf: "Genauso ist es." Nur Griebe enth├Ąlt sich des Kommentares. Warten heisst es, warten, ob bis 20 Uhr das Handy klingelt, wenn nicht, dann muss Avelon preislos von dannen ziehen, aber mit der Gewissheit, dass die ersten Musikverleger sich Namen, Anschrift und Telefonnummer notiert haben. Und wieder ziehen die Verler durchs Congre├č-Zentrum, nehmen schlie├člich Platz im gro├čen Saal, die Jungs sind still, geredet wird wenig - bis endlich das Manager-Handy Signal gibt - der gro├če Abend f├╝r die Verler Formation kann starten. .

Avelon in Concert

Die vier Jungen aus Verl sind Gewinner des Deutschen Rock- und Pop-Preises in der Kategorie Hard & Heavy 2002. Am sp├Ąten Samstagabend stand die Formation "Avelon" nach einem Marathonwettbewerb in insgesamt acht Kategorien mit weit ├╝ber 2000 Teilnehmern fest. Unter dem rasenden Beifall und lautstarken Zugabe-Forderung en von noch immer weit ├╝ber 1000 G├Ąsten im gro├čen Saal des Hamburger Congre├č-Zentrums pr├Ąsentierte die Formation ihren Hit "Out of the night" aus der neuen CD "Mirror of fate" erstmals live vor solch einem gro├čen Auditorium. Hendrik Thiesbrummel (Leadgesang/Schlagzeug), Markus Knubbe (Gitarre), Michael Gro├česchallau (Bass) und Ingo Mrozek (Keyboard) durften sich nicht nur ├╝ber die Begeisterung im Saal freuen, sondern auch ├╝ber diverse Sachpreise, eine Urkunde und eine goldene Statue, die einen Gitarristen darstellt. Zudem wurden im Rahmen der Gro├čveranstaltung auch Musikverleger auf die Formation aus Verl aufmerksam. Die Fachjury aus Produzenten und erfahrenen Berufsmusikern im Bereich Hard & Heavy hatte zuvor die CD-Eigenproduktion der Verler nach der dreimin├╝tigen Anh├Ârung so bewertet: "Das ist perfekt, professionell, excellent, da stimmt einfach alles." Zus├Ątzlich zum Deutschen Rockpreis in der Spezialkategorie gab es einen vierten Platz f├╝r das Quartett in der Sparte Rockmusik. Weniger Gl├╝ck hatte die erst 19j├Ąhrige Verlerin Alexandra Avenwedde, die im Halbfinale des Songcontest antrat. Sie erreichte das Finale trotz eines wundersch├Ânen Vortrages mit einer Eigenkomposition ihres Bruders Dominik nicht, die Preise r├Ąumten erfahrene Musikerinnen und Musiker ab, die bereits seit vielen Jahren professionell arbeiten.

www.avelon.net

Copyrights f├╝r Fotos und Text s├Ąmtlich bei Agentur f├╝r Foto und Text, P.-C. Bl├Â├č

[Bl├Â├č P u R] [Plattenkiste] [Foto&Text] [├╝ber uns] [HAMSTER]